Freisprechung der Elektroinnung

Maik Lieske legt vorzeitige Gesellenprüfung im Elektrohandwerk ab

Im Elektrohandwerk für den Ausbildungsberuf Elektroniker Fachrichtung: Energie- und Gebäudetechnik hat es eine vorzeitige Gesellenprüfung gegeben. Obermeister Sönke Lucht der Elektroinnung Rendsburg „hebt“ Maik Lieske (Betrieb: Gosch Elektroanlagen GmbH, Westerrönfeld) in den Gesellenstand nach bestandener Gesellenprüfung. Nach erfolgreicher Planung, Montage und Übergabe des Gesellenstücks sowie einer fünfstündigen Theorieprüfung konnte Maik Lieske aus dem Elektrohandwerk das Berufsschulabschlusszeugnis und den Gesellenbrief in Empfang nehmen. Die Prüfungen fanden im BBZ am Nord-Ostsee-Kanal und in der überbetrieblichen Ausbildungslehrwerkstatt für Elektrotechnik der Kreishandwerkerschaft statt. Hier konnte die elektrische Anlage (Gesellenstück) innerhalb von sechszehneinhalb Stunden geplant, installiert, erprobt, geprüft, dokumentiert und an die Prüfer („Auftraggeber/Kunde“) übergeben werden. Die theoretische Prüfung fand in den Räumen des BBZ am NOK statt. Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel 3,5 Jahre. Auf Antrag des Lehrlings und mit der Zustimmung des Ausbildungsbetriebes kann die Ausbildungszeit um ein Halbjahr verkürzt werden, wenn das Erreichen des Ausbildungsziels durch überdurchschnittliche Leistungen in Theorie und Praxis erkennbar ist. Sönke Lucht als Obermeister der Elektroinnung Rendsburg, Dr. Jan Traulsen als Vorsitzender im Gesellenprüfungsausschuss sowie Vertreter des BBZ am Nord-Ostsee-Kanal und Lehrwerkstattmeister sowie Prüfer Michael Janzen überreichten das Prüfungszeugnis mit dem Gesellenbrief und gratulierten dem „Junggesellen“ Maik Lieske. Damit erfolgte eine Freisprechung von den Pflichten des Ausbildungsvertrages und die Ernennung in den Gesellenstand.

 

 Prüfungsausschussvorsitzender Dr. Jan Traulsen, Maik Lieske, Obermeister Sönke Lucht und Prüfer Michael Janzen (von links).

Text und Photo: J. Traulsen